Frohes Neues Jahr

Das neue Jahr hat SUPER angefangen. Ich habe an Silvester bei James, dem Au Pair Vater von Anna, einer Freundin, die ich hier in Whitehorse kennen gelernt habe, gearbeitet. Auf der Baustelle arbeitet eine Firma namens „Aussie Built“. Wie der Name schon vermuten lässt, arbeiten dort nur Australier, die alle super drauf sind! Lars und ich haben uns dort um die Isolation gekümmert. Nach dem wir fertig waren, wurde dann erstmal ein Bier zur Feier des neuen Jahres getrunken. Auf der Arbeit habe ich dann einen Anruf bekommen, dass ich freitags beim Skky Hotel, wo ich mich beworben hatte, arbeiten soll, was meine Stimmung nochmal um ein gutes Stück verbessert hat. Dann sind wir heim und haben Jungle Speed mit Derek und Steve gespielt, da wir bis dato noch keine Ahnung hatten, was wir schlussendlich machen sollten. Als wir dann aber tatsächlich los sind, war der erste Anlaufpunkt des Abends „Epic Pizza“, ein Lokal in dem eine Rockband spielte. Da es dort aber total überfüllt war, sind wir dann zu einer Hausparty weiter, auf der wir eigentlich niemanden kannten. Der Abend war einfach genial! Um Mitternacht begann das allgemeine Umarmen und frohes Neues wünschen, wenn auch ohne Feuerwerk.
Donnerstag sind wir dann eine Runde Snowboard fahren, und ich habe das Gefühl, so langsam den Dreh rauszubekommen, was mich echt freut. Es ist ein so cooler Sport! (wenn auch nur fast so cool wie Paddeln 😉 )
DCIM100GOPRO
Gestern Morgen waren Lars und ich wieder auf der Baustelle. Ich bin dieses Mal aber nicht ganz so lange geblieben, weil ich um 18.00 beim Skky Hotel sollte. Dort war es am Anfang ein wenig chaotisch, da noch nicht einmal alle Tische nummeriert waren und es Unstimmigkeiten bezüglich der Vorgehensweisen gab. Als die aber dann geklärt waren war es echt super. Besonders spannend war der Moment, als ein älterer Herr mit einer kleinen Schachtel in die Küche kam und Nachtisch bestellte. Er bat mich, die Schachtel mit dem Dessert servieren, da er und seine Frau Jahrestag hatten. Ich muss nicht wirklich sagen, was in der Schachtel war, aber seine Frau hat sich sehr gefreut, und es hat echt Spaß gemacht, das zu servieren. Damit habe ich die Probeschicht bestanden und den Job als „Bartender/Server“(Barkeeper/Bedienung)! in der Tasche 🙂

Und um den Tag dann abzuschließen, bin ich noch alleine losgezogen, um einen zu Trinken. Als ich dann einen Caipirinha bestellt habe, hat mich der Barkeeper angeschaut, als sei ich von einem anderen Stern, weshalb ich mir einen Rum-Cola bestellt habe. Ich dachte das sei einfachter. So täuscht man sich… Ich nämlich einen Whisky-Cola bekommen, weshalb ich dem Barkeeper nicht verraten habe, dass er mir falsch rausgegeben hat. Das Getränk sollte 5,5$ gewesen sein. Ich habe ihm 7§ hingehalten und er hat nur den 5$-Schein genommen und mir 14,5$ rausgegeben 😀
Also war der gestrige Tag ein voller Erfolg! Gleich haben wir dann noch eine Wohnungsbesichtigung, auf die ich echt mal gespannt bin.

Kommentieren

*